Geschichte

GeschichteIm Jahr 1981 schlossen sich Eltern behinderter Kinder im Raum Pinkafeld zum „Elternring Südburgenland“ zusammen. Neben den regelmäßigen Kontakten untereinander, die zum Erfahrungsaustausch und für Rat und Anregung dienten, reifte sehr bald der Wunsch nach einer eigenen Einrichtung für ihre Kinder. Diese sollte möglichst familiär geführt werden und durch individuelle Betreuung in kleinen Gruppen erwartete man sich große Erfolge. Im Herbst 1984 konnte die Idee HAUS GABRIEL 1 verwirklicht werden.

Dietrich und Gabriele Hirt, selbst Eltern eines behinderten Sohnes, waren nicht nur maßgeblich am Aufbau dieser einzigartigen Einrichtung für Menschen mit besonderen Bedürfnissen beteiligt, sondern leiteten auch für 25 Jahre als Geschäftsführer die Geschicke dieser Institution. In dieser Zeit entstanden aus einer ursprünglich vagen Idee die Einrichtungen HAUS GABRIEL 1 und HAUS GABRIEL 2, wo heute mehr als 25 großteils schwerstbehinderte und pflegebedürftige Klienten rund um die Uhr liebevoll betreut werden. Im Mittelpunkt stand immer ein Leben in familiärer Atmosphäre sowie individuelle Förderung.

Anfang 2010 übernahm Frau Dr. Jutta Lindau-Ochsenhofer die Leitung. Die Fachärztin für Neurologie war bereits seit 5 Jahren in die Betreuung eingebunden. Unterstützt wird sie durch ein hoch motiviertes und gut eingespieltes Mitarbeiterteam. Herr Hirt als Obmann und Frau Hirt als Vorstandsmitglied des Trägervereines „Elternring Südburgenland“ werden auch weiterhin eng mit der weiteren Entwicklung der Einrichtungen Haus Gabriel verbunden sein.